anwaltsvorsorge.de     
Für Rechtsanwälte und Angehörige der freien Berufe im Versorgungswerk
                 Fon 0621/4546502 Kontakt

Das gibt's nur hier! Machen Sie Nägel mit Köpfen!
In der Testphase jetzt noch kostenlos: Überprüfen Sie das Angebot ihres Versicherungsberaters.
Hier klicken: Der  Morgen & Morgen Vergleich, der   
schlechte Angebote entlarvt
!

Webmaster Richard Damme
berät Sie via Webkonferenz
hier klicken (ca. 20 sek. warten)
Lassen sie sich unter 0621 4254327
die Sitzungsnummer mitteilen!

Berufsunfähigkeits
versicherung

Der   „Berufsunfähigkeits   
versicherer" für Anwälte

Versorgung des Anwalts bei
Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsversicherung für RA'e noch günstiger Beitragstabellen!!

Private Rentenversicherung oder Privatrente Test von Finanztest 10/06 Oktober 2006 die fünf Testsieger

Private Rentenversicherung: 
weniger zu versteuern

Private Rentenpolicen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit - bringen sie doch rund einen Prozentpunkt höhere Renditen als Kapitallebensversicherungen und müssen die Auszahlungen ab nächstem Jahr nur noch zu 18 Prozent versteuert werden statt wie bisher zu 27 Prozent (beides bei Renteneintritt mit 65 Jahren, siehe Tabelle). Damit gehören abgesehen von den Rürup-Renten die herkömmlichen privaten Rentenversicherungen zu den Gewinnern des Alterseinkünftegesetzes. Künftig ist zwischen privaten Rentenversicherungen zu unterscheiden, deren Beiträge in der Ansparphase steuerlich abziehbar (Rürup-Renten) waren, und solchen, deren Beiträge in der Ansparphase steuerlich nicht abziehbar waren.

Ein Wermutstropfen trübt dabei allerdings die Freude: Die im Juni vorgestellte neue Sterbetafel, die von einer weiter steigenden Lebenserwartung ausgeht, bewirkt, dass die Rentenauszahlungen über einen längeren Zeitraum gestreckt werden müssen. Im Jahr 1994 nahm die alte Sterbetafel für Männer, die 2004 das 65. Lebensjahr erreichen, noch eine weitere Lebenszeit von 21 Jahren an. Laut Sterbetafel 2004 beziehen Männer, die 2040 mit 65 Jahren in Rente gehen, diese Rente durchschnittlich 24 Jahre lang. Dadurch werden die privaten Rentenversicherer zu neuen Kalkulationen der Rentenhöhe gezwungen. Das gilt für bestehende wie für künftig abgeschlossene Privatrenten. Private Versicherungsunternehmen rechnen damit, dass die Prämien bei Neuverträgen für Frauen um rund zehn Prozent steigen, für Männer sogar um bis zu 20 Prozent. Bei Altverträgen sinken voraussichtlich die Überschussbeteiligungen und damit der nicht garantierte Teil der Privatrente. Für Kunden, die bereits private Rentenzahlungen erhalten, kann es zu Rentenkürzungen kommen, bei dynamisch steigenden Auszahlungsformen fällt der Zuwachs geringer aus.

Die private Rentenversicherung ist mit einem Beitragsaufkommen von 24,7 Milliarden Euro im Jahr 2003 der zweitgrößte private Versicherungszweig nach der Lebensversicherung mit 67,3 Milliarden Euro Beitragsaufkommen 2003. Im Rekordjahr 2002 verkauften die Versicherungsvertreter fast 3,3 Millionen neue Privatrenten. Grund: Ihre vermeintliche Sicherheit gegenüber den Turbulenzen an der Börse und gegenüber den zu erwartenden Einbußen bei der gesetzlichen Rente, die weiterhin den überwiegenden Anteil der Alterseinkünfte trägt. Doch auch Privatrenten unterliegen den Gesetzen des Finanzmarkts und die zwangen alle Anbieter, ihre Prognosen drastisch zu senken. Waren es zu den besten Zeiten sechs bis sieben Prozent Rendite, muss der Privatrentner heute mit drei bis fünf Prozent Rendite vorlieb nehmen.
Wer sich in diesem Jahr wegen der bisherigen Konditionen zur Unterschrift unter eine Privatpolice verlockt fühlt, kann gelassen bleiben: Die Privatrente wird zwar ab nächstem Jahr teurer, doch auch die jetzt schnell noch abgeschlossenen Verträge müssen berücksichtigen, dass die Deutschen im Durchschnitt immer länger leben. Deshalb müssen Bezieher privater Renten künftig mit niedrigeren Monatsrenten auskommen. Dennoch gilt für die private Altersvorsorge: Je früher die Einzahlung in eine Privatrente beginnt, desto höher ist der Zinseszinseffekt. Und selbst mit 50 Jahren ist noch nichts zu spät. Wer mit 60 oder 65 eine größere Versicherungssumme ausgezahlt bekommt oder eine Erbschaft macht, kann sich auch mit einer Sofortrente ein dauerhaftes Zubrot sichern.

Die neue Altersvorsorge

Was ist neu ?

Die Rürup-Rente

Die neue Altersversorgung für
Rechtsanwälte, Freiberufler
Welcher Rürup-Typ sind Sie?

Privatrente

Kapitalversicherung

Vorsorgerechner

kostenlose Vorsorgerechner
Berechnen Sie selbst:
kostenlose Vorsorgerechner
Berechnen Sie selbst:
-Rürup Günstigerprüfung
-Steuer auf Pension
-Steuer auf Privatrenten
-Steuer auf Bfa-Renten
-Ersparnis Steuerreform
-Sonderausgabenrechner


Rechtsreferendare

Elze Hilfe: Förderung des Juristennachwuchses

  Ratgeber für junge 
Rechtsanwälte

Glossar Pflichtversorgung

Kooperation mit dem
Industrie-Pensions-Verein IPV

Impressum   

Haftungsausschluss

Pflege Bahr